Sharing is Caring – aber leben Herr und Frau Österreicher das auch in Sachen Geld? 1
Blog Damensache DiePresse

Sharing is Caring – aber leben Herr und Frau Österreicher das auch in Sachen Geld?

Das Thema Geld in einer Beziehung ist allgegenwärtig. Schon beim ersten Date stellt sich die Frage: Wer zahlt? Klassischerweise übernimmt der Mann die Rechnung. Doch das ist kein Naturgesetz. Die Redewendung “über Geld spricht man nicht, man hat es”, kennen wir alle. Und viele halten sich auch daran. Leider.

Das Thema „Geld in der Partnerschaft“ war der Aufhänger für das aktuellste Interview von DAMENSACHE- Gründerin Dr. Marietta Babos, das sie für „die Presse“ gegeben hat.

Bestimmt haben schon alle Paare mal über das Thema Geld diskutiert, weil sie andere Ansichten hatten. Es ist wichtig, sich mit seinen Finanzen auseinanderzusetzen, denn beim Umgang mit Geld geht es um Grundsatzfragen:

Wer zahlt was? Welche Aufteilung größerer Summen ist gerecht? Was ist, wenn einer der Partner mehr verdient als der andere? Und wenn einer der Kinder wegen auf sein Gehalt verzichtet? Gibt es ein Gemeinschaftskonto? Welche Ausgaben werden geteilt und was bezahlt jeder für sich selbst?

Bei diesen Fragen geht es um Gerechtigkeit, Vertrauen, ein Wir-Gefühl und Absicherung, Zufriedenheit sowie die Vermeidung von Streit. Deshalb ist es gut, möglichst früh all diese Fragen zu klären – vor allem unverheiratete Paare sollten feste Regelungen finden.

„Wenn sich die Frau um das Kind kümmert und länger zu Hause bleibt, ist sie mehrfach belastet: Ihre Pension wird geringer und das, obwohl sie statistisch gesehen länger leben wird als ihr Partner zusätzlich Gehaltssprünge auslässt.“ 

Dr. Marietta Babos – Gründerin Damensache

Wichtig sei es, in der Beziehung darüber so schnell wie möglich zu sprechen, Kommunikation ist hier die halbe Miete, oder eben das halbe Konto, denn Babos‘ Tipps sind eindeutig und recht klar:

Das Splitting aller gemeinsamen Kosten im Verhältnis zum jeweiligen Gehalt, oder noch besser:

Das Paar zahlt alle Einnahmen auf ein gemeinsames Konto ein und nach Abzügen der Kosten wird gleichberechtigt auf die beiden Partner aufgeteilt. So kann jeder über sein eigenes Geld verfügen.

Ein weiterer Tipp: noch vor dem ersten Kind, insbesondere für die Frau, etwa zehn Prozent ihres Gehaltes in die Altersvorsorge und weitere zehn Prozent in Wertpapierdepots, Gold und Immobilien aufteilen.

Wer sich das Thema angehen möchte, kann sich gerne an Dr. Marietta Babos und ihr DAMENSACHE- Team wenden. Bei einem kostenlosen Erstgespräch macht sie sich einen Überblick über die jeweilige Situation und sucht mit ihren KlientInnen den jeweils besten und passendsten Weg für mehr Unabhängigkeit in Sachen Geld. Dr. Babos in „die Presse“:

„Ich finde es gut, dass sich immer mehr junge Menschen und insbesondere Frauen mit ihren Finanzen auseinandersetzen. Zu viele Frauen sind von Altersarmut betroffen oder schlittern in die finanzielle Abhängigkeit von ihrem Partner“.

Dr. Marietta Babos – Gründerin Damensache

Das ganze Interview zum Nachlesen: <Geld in Beziehungen: Wer zahlt, schafft an? | DiePresse.com>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WolfgangFinanzexperte

Vor 15 Jahren habe ich ein Buch zum Thema Pensionsvorsorge und Vermögensaufbau geschrieben. Mit allen Möglichkeiten der Betrieblichen Altersvorsorge (steuerlich und betriebswirtschaftlich) helfe ich bei Damensache, Unternehmerinnen und Leistungsträgerinnen in Unternehmen deutlich höhere Pensionen zu bekommen. Auch bei meinem persönlichen Vorsorgekonzept hat die Betriebliche Altersvorsorge den wichtigsten Stellenwert. Ich baue eine ausreichende Pension für mich auf und habe meine Familie abgesichert. Das gibt mir ein gutes Gefühl.

VerenaFinanzexpertin

Mein Name ist Verena, ich lebe mit meiner Tochter in Graz und bin seit fast 19 Jahren Finanzberaterin bei FiNUM. Gerade auch meiner Tochter möchte ich einen selbstsicheren Umgang mit Geld vermitteln und mitgeben.
Nur durch Offenheit dem Thema gegenüber können finanzielle Herausforderungen früh in Angriff genommen werden. Zumal die Pensionslücke Frauen meist härter trifft als Männer. In meinem Umfeld erlebe ich immer wieder Frauen, die Geldentscheidungen gerne anderen überlassen. Vielfach ist finanzielle Sicherheit auch der Hauptgrund für den Verbleib in einer Beziehung. Fakt ist, dass nur die eigene finanzielle Unabhängigkeit wirklich finanzielle Sicherheit bietet. Mein Ziel ist es, Frauen die Berührungsängste zu nehmen und Mut zu machen, ihre Finanzen selbst in die Hand zu nehmen. Meine Aufgabe als Finanzberaterin sehe ich darin, konkrete Lösungswege zu finden, um bis ins Alter ein finanziell selbstbestimmtes Leben führen zu können.

MarkusFinanzexperte

Ich bin Weltenbummler aus Wien und schon seit vielen Jahren strategischer Finanzberater. Als meine Frau sich um unsere beiden Töchter gekümmert hat, ist mir klar geworden habe, dass ich Verantwortung dafür habe, dass sie auch später ausreichend finanziell abgesichert ist. Auch für meine Töchter habe ich bereits wichtige Vorsorgemaßnahmen getroffen, denn man kann nicht früh genug damit anfangen.